Montessorischule

Umsetzung wird immer konkreter

+
„Demnächst hier!“ Die optimistische Werbung an dem geplanten Standort hat tatsächlich Berechtigung: Die Genehmigungsfähigkeit ist jetzt amtlich.

Es ist die Nachricht vom Wochenende, die die ganze Schullandschaft im Kreis verändern kann: Die Montessori-Schule Moosburg ist genehmigungsfähig.

Vorsitzender Thomas Becker vom Montessori-Verein Moosburg verkündete das am Samstag mitten in der Nacht an die Mitglieder, aber auch an die Medien. Das Schreiben liege vor. Die Kernvoraussetzung, nämlich ein „besonderes pädagogisches Interesse“, habe erfüllt werden können. Der Verein gehe jetzt, wie Becker am Rand einer Bildungsmesse dem FORUM berichtete, mit Hochdruck an die Erfüllung der weiteren Genehmigungsvoraussetzungen. Dazu gehören Bereiche wie Gebäude und Personal, Sportmöglichkeiten uns so weiter. Das Gebäude haben die Vorstandsmitglieder sich wie berichtet schon vorab sichern können, müssen jetzt allerdings noch die baurechtlichen Voraussetzungen schaffen. Das aber ist, wie Becker in internen Rundschreiben schon hat verlauten lassen, parallel schon angelaufen. Die Industriehalle, die sich nach den Worten Beckers sehr gut dafür eignet und um- und ausgebaut werden kann, ist ein Teil des „Normstahl“-Komplexes, hat eine Bushaltestelle in unmittelbarer Nähe, und auf der anderen Straßenseite die Möglichkeit, den agrarwirtschaftlichen Schwerpunkt, den die Schule haben soll und der ihr auch die Alleinstellung verschafft, die zentral war für die Genehmigungsfähigkeit. Becker hatte sogar schon verkündet, dass sich das Gebäude besser eigne als das zunächst angepeilte direkt bei der Wittibsmühle. In mindestens einem Punkt ist das auch richtig: Hier gibt es über den geplanten Schulräumen keine Wohnungen, was das Lärmschutzproblem deutlich leichter lösbar erscheinen lässt. Bei rund 100 Schülern, die hier einmal zur Schule gehen können, ist das eine Hausnummer, die Schulbedarfspläne der Region direkt betreffen kann. Bei den Montessori-Schulen in der Region werden Wartelisten geführt, die sich jetzt verkürzen können mit der Folge, dass das Moosburger Schulgründungsprojekt kreisweit Auswirkungen haben könnte. Aber die Politik hat wie berichtet quer durch alle Parteien das Vorhaben unterstützt, was mit Sicherheit nicht ohne Wirkung geblieben ist. Das gewaltige Interesse an dem Projekt ist natürlich auch eine Anfrage an das bestehende Schulsystem, das sehen Beobachter unisono so. Dass Bürgermeister, in deren Gemeinden kleine Schulen bestehen, die Bemühungen, eine weitere Grundschule quasi vor den Toren der Stadt Moosburg, von der VG Mauern aus bequem zu erreichen, errichten wollen, hier teilweise eine kritischere Auffassung haben ist unter der Hand schon durchgesickert. Die nächsten Termine stehen schon fest: Am ersten Februar um 19 Uhr ist im Gasthaus Schnaitl in Wang eine Versammlung organisiert, zu der alle Interessierten eingeladen sind. Eine weitere soll Anfang März stattfinden. Während im Februar die Zusammenkunft den weiteren Schritten im Genehmigungsverfahren gewidmet ist und Becker bis dahin auch „weitere interessante Details“ verkünden möchte soll es im März um die pädagogischen Feinheiten gehen, kündigte er weiter an. Es bleibt also spannend in der Schullandschaft des Kreises.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Auf Wohnungssuche
Auf Wohnungssuche
Jede Menge Arbeit in der "Frühschicht"
Jede Menge Arbeit in der "Frühschicht"
Ei Gläschen in Ehren...
Ei Gläschen in Ehren...

Kommentare