90 Jahre burschenverein Zolling

Tradition und "a schware Party"

Sehr sehenswert! Wer diesen Termin noch vergisst, dem ist nicht mehr zu helfen!

Ganze vier Tage lang wird es zum 90-jährigen Gründungsfest des Burschenvereins in Zolling rundgehen: Vom 8. bis 11. Juni haben sich die Veranstalter ein proppevolles Programm einfallen lassen.

Am Donnerstag, 8. Juni, sollte eigentlich Bayerns Heimatminister Markus Söder als Hauptfigur des politischen Abends auftreten. Aber der CSU-Grande musste kurzfristig absagen, weshalb nun mit einem bayrischen anstatt politischen Abend in die Festtage gestartet wird. Der Gstanzlsänger Josef ‚Bäff‘ Piendl wird alle Gäste ab 19 Uhr im Festzelt unterhalten. Umrahmt wird der Abend vom Musikverein in Zolling und Goaßlschnalzern. Der erste Auftritt gehört aber Bürgermeister Max Riegler, der als Schirmherr das erste Fass Bier feierlich ansticht. An der urigen selbstgebauten Holzbar geht es im Anschluss in den gemütlichen Teil über. Am Freitag wird das Festzelt zur echten Party-Location, denn dann wird die „Schware Party“ begangen: DJ Enargy heizt im Hauptzelt so richtig ein, außerdem bringt Mallestar Stefan Stürmer Urlaubsfeeling, und die Coverband United Crash rockt das Barzelt. Der Samstag, 10. Juni, gehört dem Kultkabarettisten Wolfgang Krebs und all seinen weiteren parodierten Mitstreitern. Auch wenn dieser Abend im Zelt länger dauern sollte, heißt es am Abschluss- und Höhepunkt-Tag sakrisch früh aufstehen: Schon um sechs Uhr erfolgt am Sonntag der Weckruf, an den sich um acht Uhr der Einzug der Vereine anschließt. Um zehn Uhr versammeln die sich dann mit allen weiteren Gottesdienstbesuchern zur Festmesse, und am Nachmittag ab 14 Uhr folgt der Festumzug durch die Ampertalgemeinde, ehe die tollen Tage mit Barbetrieb im Festzelt ausklingen!

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

"Amanda packt aus"
"Amanda packt aus"
Die neue Heimat in der Rotkreuzstraße
Die neue Heimat in der Rotkreuzstraße
Sammeln und gewinnen!
Sammeln und gewinnen!
Tekalomba und die Schmalspurindianer
Tekalomba und die Schmalspurindianer

Kommentare