8. Gesundheitsmesse „freising bleibt fit“

Wissenswertes rund ums höchste Gut

Operation leicht gemacht: Am Stand des Klinikums Freising gibt es detaillierte Einblicke in den menschlichen Körperbau.

Das Klinikum Freising ist der größte Gesundheitsdienstleister im Landkreis – und deshalb natürlich auch bei der Gesundheitsmesse mit einem vielseitigen Programm vertreten. Am 3. und 4. März haben Besucher Gelegenheit, an Stand H12 und H13 von erfahrenen Ärzten und Pflegekräften viel Wissenswertes rund um ihre Gesundheit zu erfahren und die Arbeit im Klinikum ganz praktisch gezeigt zu bekommen.

Das Klinikum Freising ist der größte Gesundheitsdienstleister im Landkreis – und deshalb natürlich auch bei der Gesundheitsmesse mit einem vielseitigen Programm vertreten. Am 3. und 4. März haben Besucher Gelegenheit, an Stand H12 und H13 von erfahrenen Ärzten und Pflegekräften viel Wissenswertes rund um ihre Gesundheit zu erfahren und die Arbeit im Klinikum ganz praktisch gezeigt zu bekommen. Welche Möglichkeiten der operativen und nicht-operativen Behandlung von arteriellen Verschlusskrankheiten es gibt, zeigen am Samstag von zehn bis 14 Uhr Dr. Florian Zeller (Chefarzt Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie) und Dr. Thomas Weininger (komm. Leiter Radiologie). Im Anschluss steht der Chefarzt der Freisinger Kardiologie, Dr. Roland Brückl, bis 18 Uhr am Stand des Klinikums für alle Fragen rund ums Herz zur Verfügung und stellt besonders den Bereich der minimal-invasiven Eingriffe vor. Die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule für Kranken- und Gesundheitspflege am Klinikum Freising freuen sich parallel dazu gemeinsam mit dem Lehrerteam auf viele Besucher: Sie demonstrieren am Samstag ganz praktisch typische Tätigkeiten aus dem Berufsfeld der Kranken- und Gesundheitspflege und stehen für alle Fragen zur Ausbildung gerne zur Verfügung. Von zehn bis 14 Uhr am Sonntag haben alle Gäste am Klinikumsstand Gelegenheit, unter Anleitung von Professor Dr. Ewert Schulte-Frohlinde, Chefarzt der Gastroenterologie, an einem Dummy eine Endoskopie vorzunehmen. Am Nachmittag wird ab 14 Uhr Privatdozent Dr. Markus Neumaier, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, gerne Fragen rund um die Möglichkeiten von Gelenkersatz durch medizinische Implantate beantworten. Parallel dazu können alle Gäste ihre Beweglichkeit an einem Parcours testen, den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Physikalischen Therapie des Krankenhauses anbieten. Daneben beteiligt sich das Klinikum Freising auch am Vortragsprogramm der Gesundheitsmesse: Welche Ursachen ein Schlaganfall hat, das erklärt der Oberarzt und Neurologe Dr. Stephan Hofer am Samstag um 11.15 Uhr. Chefarzt Dr. Roland Brückl stellt in seinem Vortrag um 13.30 Uhr minimal-invasive Maßnahmen in der Kardiologie vor. Am Sonntag um 11.45 Uhr spricht die Psychoonkologin Nathalie Antony zu „Folgen einer Krebserkrankung bewältigen – kleine Hilfen zur Selbsthilfe aus der Psychoonkologie“. Um 13.30 Uhr geht Chefarzt PD Dr. Markus Neumaier der Frage „Ersatz von Schulter-, Hüft- und Kniegelenk – heute ein Routine-Eingriff?“ nach. Und Dr. Monika Mlnarschik, Oberärztin der Psychosomatik, wird um 14.45 Uhr berichten, „warum Psychotherapie Spaß macht und das Leben bereichert“. In zehn medizinischen Abteilungen mit 353 Betten versorgt das Klinikum Freising jährlich rund 18000 stationäre und 26000 ambulante Patienten. Es bietet das klassische Spektrum an operativer und konservativer Medizin und ist durch zwei Katheterlabore, eine komplette radiologische Diagnostik und eine eigene Schlaganfalleinheit eine der ersten Adressen in der Notfallversorgung. Darüber hinaus bestehen Therapiemöglichkeiten in den Bereichen Wirbelsäulenchirurgie, Palliativmedizin und Lymphangiologie. Die Kooperation mit dem Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München bietet Zugang zu einem breiten medizinischen Leistungsspektrum. Weitere Infos unter www.klinikum-freising.de

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.